Home Die MTZ-Awards & Projekte MTZ-Award für Systembiologie  · 

MTZ®-Award for Medical Systems Biology - mit dem BMBF auf dem Weg zur individualisierten Medizin/Systemmedizin

"Die Ursachen von Volkskrankheiten wie Krebs oder Demenz basieren auf spezifischen Fehlsteuerungen in komplexen, dynamischen Lebensvorgängen menschlicher Zellen und Organe. Viele genetische Faktoren, aber auch Umwelteinflüsse und individuelle Lebensgewohnheiten, sind für die Entstehung und den Verlauf der Krankheit sowie für die Prognose für die Patienten entscheidend. Die Systembiologie und die sich daraus ableitende Systemmedizin ermöglichen es, die komplexen Zusammenhänge zu verstehen und damit langfristig gesehen die Patientenversorgung zu verbessern.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die systemmedizinische Forschung mit dem Forschungs- und Förderkonzept „e:Med – Maßnahmen zur Etablierung der Systemmedizin“ seit 2012. Das Forschungs- und Förderkonzept ist Teil des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundesregierung. Neben den Erfolgen der medizinischen Genomforschung trägt vor allem die Systembiologie zum Fortschritt der Systemmedizin bei. Die deutsche Forschung hat hier europaweit eine Vorreiterrolle, die es weiter zu stärken gilt. Deshalb wird das BMBF auch künftig nationale Expertise ausbauen, internationale Kooperationen unterstützen und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.
Entwicklungen in der Forschung werden oft auch durch den Austausch der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untereinander vorangetrieben. Die Konferenz „Systems Biology of Mammalian Cells 2016“ bietet dazu eine hervorragende Gelegenheit und lädt ein, neue Kontakte zu knüpfen. Sie eröffnet zudem die Chance, sich über Entwicklungen in der Systembiologie- und Systemmedizinforschung zu informieren. Ich freue mich besonders, dass die Leistungen des Nachwuchses im Rahmen der Konferenz Beachtung finden: Die Doktorarbeiten, die mit dem MTZ-Stiftungspreis „MTZ Award for Medical Systems Biology“ ausgezeichnet werden, zeigen deutlich das Potenzial des Nachwuchses auf dem Gebiet der medizinisch-orientierten Systembiologie. "

Persönliches Grußwort von Frau Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof.Dr. Johanna Wanka vom 29.Februar 2016

Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, Steffen Kugler, S. X (Sammelbildnachweis)

Der MTZ®-Award for Medical Systems Biology ist der Nationale Nachwuchs-Förderpreis für herausragende Dissertationsarbeiten junger Nachwuchswissenschaftler/-innen auf dem Gebiet der medizinisch orientierten Systembiologie, den die MTZstiftung in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Projektträger Jülich (PtJ) auslobt und alle zwei Jahre auf einer internationalen Konferenz, voraussichtlich auf der Conference on Systems Biology of Mammalian Cells (SBMC) vergeben wird.
Mit diesem innovativen Forschungsansatz werden komplexe, miteinander vernetzte biologische Phänomene in Zellen, Geweben und Organismen enträtselt und in realitätsnahe Computermodelle übertragen. Dabei wird die Systembiologie als wichtige Grundlage für eine Medizin erkannt, die immer mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen kann. Diese Ausrichtung hin zu einer individualisierten Medizin findet auch zukünftig in den Förderungen des BMBF immer mehr Berücksichtigung.
Ausgezeichnet werden die besten drei Dissertationen. Während der Fachkonferenz präsentieren die drei Preisträger/innen ihren Forschungsansatz dem breiten internationalen Fachpublikum .
Erstmals wurde der Preis auf der SBMC 2008 am 23.05.2008 im Kulturpalast Dresden verliehen. Es war die erste Preisverleihung eines Nationalen Nachwuchs-Förderpreises auf dem Gebiet der medizinisch orientierten Systembiologie in Europa.


Berücksichtigt werden ausschließlich Promotionsarbeiten, die im Rahmen von Fördermaßnahmen des BMBF auf dem Gebiet der Systembiologie entstanden sind. Hintergrund ist die Hightech-Strategie, bei der öffentliche Fördergelder in Spitzentechnologien und technologieübergreifende Querschnittsmaßnahmen fließen. Ziel der Hightech-Strategie ist die stärkere Vernetzung von Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft. Es soll nicht nur geforscht werden, die Innovationen müssen auch verstärkt als Produkte, Dienstleistungen und Verfahren auf den Markt kommen.

Geben Sie in der folgenden Eingabemaske im Suchfeld *Systembiologie* ein:

MTZ-Award for Medical Systems Biology

Sie erhalten einen Einblick in aktuelle Fördermaßnahmen des BMBF zur medizinischen Systembiologie.

■ Sämtliche Förderinitiativen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Forschungsnetzwerk des innovativen Forschungsgebiets der Systembiologie in Deutschland werden unter www.systembiologie.de zusammengefasst.

Weitere Informationen zur medizinisch orientierten Systembiologie finden Sie unter "Definition Systembiologie" und "systembiologie.de" .

systembiologie de_Magazin für systembiologische Forschung in Deutschland Ausgabe 07 Oktober 2013

Lesen Sie hier insbesondere folgende Aufsätze:

■ Seite 43 - BMBF Initiative MedSys Forschungsprojekte
■ Seite 27 - Mit Systembiologie die Haut verbessern (Beiersdorf AG)
■ Seite 36 - BMBF Bessere Versorgung durch maßgeschneiderte Therapien
■ Seite 38 - Mit neuen Wirkstoffen Infektionskrankheiten besser bekämpfen
■ Seite 55 - ColoNET Darmkrebs systematisch untersucht
■ Seite 60 - BreastSys Medikamentenresistenz bei Brustkrebs verstehen
■ Seite 74 - Systempharmakologie bei Bayer Technology Services GmbH

 

Urkunde zum MTZ-Award for Medical Systems Biology 2014

 

Print this Document   Sitemap   Contact  
10 Jahre MTZstiftung: Verleihung des MTZ-Award for Medical Systems Biology 2016 am 06.04.2016 in München beim Opening der SBMC 2016 [Mehr]
MTZstiftung offizieller Partner des BMBF im
MTZstiftung offizieller Partner des BMBF im
PUBLIKATIONEN
BMBF-Broschüre Systeme des Lebens
BMBF-Broschüre Systeme des Lebens
 
- - - - -
- - - - -
 
Offizieller Channel zur medizinischen Systembiologie in Deutschland [Mehr]
Das Life Sciences-Magazin |transkript berichtet monatlich aktuell über die Bio-Economy in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Informationen aus Wirtschaft, Forschung und Politik - angereichert durch Fachbeiträge aus Finanzwelt, Wissenschaft und Gesellschaft – geben einen Überblick über neue Trends und aktuelles Geschehen in der Biotechnologie.
Das Life Sciences-Magazin |transkript berichtet monatlich aktuell über die Bio-Economy in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Informationen aus Wirtschaft, Forschung und Politik - angereichert durch Fachbeiträge aus Finanzwelt, Wissenschaft und Gesellschaft – geben einen Überblick über neue Trends und aktuelles Geschehen in der Biotechnologie.
 


 
top