MTZ®-Award for Medical Systems Biology - mit dem BMBF auf dem Weg zur individualisierten Medizin/Systemmedizin

Grußwort von Frau Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek vom 21.April 2021 anlässlich ihrer Schirmherrschaft über den MTZ-Award for Medical Systems Biology 2020

(Bildnachweis: Bundesregierung / Laurence Chaperon)

"Die Gesundheitsforschung hat in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt. Selbst bei schweren Erkrankungen wie Krebs können Patientinnen und Patienten inzwischen in vielen Fällen erfolgreich behandelt werden. Dennoch ist Krebs weiter die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit und weiteren Partnern die Nationale Dekade gegen Krebs ausgerufen. Ziel unserer gemeinsamen Anstrengung ist es, die Krebsforschung zu stärken, die Heilungschancen weiter zu verbessern und den Patientinnen und Patienten ein besseres Leben zu ermöglichen.
Die Systembiologie und besonders ihre Weiterentwicklung zur Systemmedizin leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Die Kombination aus Experiment und mathematischer Modellierung erlaubt neue Vorhersagen und innovative Ansätze für Prävention und Therapie. Gerade bei komplexen Krankheiten wie Krebs können so Forscherinnen und Forscher neue Durchbrüche erzielen. Wir fördern die Systembiologie in Deutschland daher seit mehr als fünfzehn Jahren.
In der Nationalen Dekade gegen Krebs startet im Sommer 2021 das systemmedizinische Forschungsnetz zur Früherkennung und Prävention von Leberkrebs „LiSyM-Krebs“. Das von uns geförderte Netzwerk baut auf den erfolgreichen Forschungsaktivitäten der BMBF-Vorgängerprogramme „HepatoSys“, „Die Virtuelle Leber“ und „LiSyM“ auf. Mit Hilfe systembiologischer Methoden haben diese Programme einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, verschiedene Prozesse der gesunden und kranken Leber zu erklären. Dabei stand die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses immer im Vordergrund.
Liebes Ehepaar Zimmermann, mit Ihrer MTZ-Stiftung setzen Sie sich dafür ein, besondere Leistungen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu würdigen – und das schon seitdem die Systembiologie gefördert wird. Für Ihr jahrelanges und außergewöhnliches Engagement haben Sie die Verdienstmedaille des Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland im Juli 2020 erhalten. Dazu gratuliere ich Ihnen von ganzem Herzen. Vielen Dank für Ihren Einsatz.
Nun werden bereits zum siebten Mal drei junge Systembiologinnen und Systembiologen mit dem MTZ-Award for Medical Systems Biology ausgezeichnet, die herausragende Doktorarbeiten geschrieben haben. Die Schirmherrschaft für diese Auszeichnung übernehme ich wieder mit Freude. Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern herzlich und wünschen ihnen viel Erfolg – zumal in den vergangenen Jahren deutlich geworden ist, dass diese Auszeichnung häufig zusammenfällt mit dem Beginn einer vielversprechenden internationalen Karriere an exzellenten Universitäten oder Forschungsinstitutionen.
Das ist ein toller Erfolg für die gesamte Forschungsgemeinschaft. Ich hoffe, dass die MTZ-Stiftung ihre Arbeit noch lange mit Enthusiasmus und Engagement fortsetzt. Der wissenschaftliche Nachwuchs hat es verdient."

 

Anja Karliczek
Mitglied des Deutschen Bundestages
Bundesministerin für Bildung und Forschung

Der MTZ®-Award for Medical Systems Biology ist der Nationale Nachwuchs-Förderpreis für herausragende Dissertationsarbeiten junger Nachwuchswissenschaftler/-innen auf dem Gebiet der medizinisch orientierten Systembiologie, den die MTZstiftung in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Projektträger Jülich (PtJ) auslobt und alle zwei Jahre auf einer internationalen Konferenz, voraussichtlich auf der Conference on Systems Biology of Mammalian Cells (SBMC) vergeben wird.
Mit diesem innovativen Forschungsansatz werden komplexe, miteinander vernetzte biologische Phänomene in Zellen, Geweben und Organismen enträtselt und in realitätsnahe Computermodelle übertragen. Dabei wird die Systembiologie als wichtige Grundlage für eine Medizin erkannt, die immer mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten eingehen kann. Diese Ausrichtung hin zu einer individualisierten Medizin findet auch zukünftig in den Förderungen des BMBF immer mehr Berücksichtigung.
Ausgezeichnet werden die besten drei Dissertationen. Während der Fachkonferenz präsentieren die drei Preisträger/innen ihren Forschungsansatz dem breiten internationalen Fachpublikum .
Erstmals wurde der Preis auf der SBMC 2008 am 23.05.2008 im Kulturpalast Dresden verliehen. Es war die erste Preisverleihung eines Nationalen Nachwuchs-Förderpreises auf dem Gebiet der medizinisch orientierten Systembiologie in Europa.


Berücksichtigt werden ausschließlich Promotionsarbeiten, die im Rahmen von Fördermaßnahmen des BMBF auf dem Gebiet der Systembiologie entstanden sind. Hintergrund ist die Hightech-Strategie, bei der öffentliche Fördergelder in Spitzentechnologien und technologieübergreifende Querschnittsmaßnahmen fließen. Ziel der Hightech-Strategie ist die stärkere Vernetzung von Wissenschaft und Forschung mit der Wirtschaft.

Es soll nicht nur geforscht werden, die Innovationen müssen auch verstärkt als Produkte, Dienstleistungen und Verfahren auf den Markt kommen.

Vom BMBF genutzte Förderinstrumente zur Etablierung der Systembiologie in Deutschland. Dargestellt ist das bereitgestellte Finanzvolumen und in Klammern die Anzahl der geförderten Projekte pro Förderinstrument Stand Dezember 2016.


(Quelle: Projektträger Jülich)

Klicken Sie auf die nebenstehende Grafik Förderkatalog:
Sie gelangen auf die Eingabemaske der Projektsuche. Mit der u.a. Anleitung erhalten Sie einen Einblick in aktuellen Fördermaßnahmen des BMBF zur medizinischen Systembiologie und Systemmedizin - nach Eingabe der erforderlichen Datenfelder in der Eingabemaske einfach auf "Suche starten" klicken.

Weitere Informationen zur medizinisch orientierten Systembiologie finden Sie unter "Definition Systembiologie" und "systembiologie.de" .

■ Sämtliche Förderinitiativen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Forschungsnetzwerk des innovativen Forschungsgebiets der Systembiologie in Deutschland werden unter www.systembiologie.de zusammengefasst.

Gemeinsam für ein Ziel - Systemmedizin verbindet Wissenschaften
Modernste Untersuchungsmethoden im Großmaßstab helfen, die Gesamtheit der Wechselwirkungen zu überblicken und verstehen zu können. Dabei spielt die elektronische Prozessierung, also die computergestützte Analyse, Integration und Archivierung der Daten eine wichtige Rolle. Die Systemmedizin greift hierzu die Methodik und Ergebnisse der Systembiologie auf. Im Wechsel von Laborversuch und Modellierung am Computer werden biologische Vorgänge mathematisch beschrieben. So können Modelle und Simulationen entwickelt werden. Dies ermöglicht Vorhersagen über komplexe biologische Prozesse in Zellen, Organen oder gesamten Organismen. Die Systemmedizin verbindet diese systemorientierten Informationen mit klinischen Patientendaten. Sie bietet damit ein erhebliches Potential für die individualisierte Medizin und gilt daher auch als Schlüssel zu unserer Vorstellung einer modernen Medizin.

■ BMBF Broschüre "Systemmedizin: Neue Chancen in Forschung, Diagnose und Therapie" erschienen im November 2015
■ BMBF Broschüre "e:Med Maßnahmen zur Etablierung der Systemmedizin" erschienen im August 2015

Alternativen zum Tierversuch
Die vom BMBF geförderten Vorhaben fußen dabei auf dem "3R"-Konzept. Vorrangiges Ziel dieses Konzeptes ist es, Tierversuche durch alternative Methoden zu ersetzen (Replacement, Ersatz). Wenn dies nicht möglich ist, soll die Zahl der benötigten Tiere zumindest auf ein Minimum beschränkt werden (Reduction, Verringerung). Zudem geht es darum, das Leiden der eingesetzten Tiere zu verringern und aus dem einzelnen Tierversuch so viele Informationen wie möglich zu gewinnen (Refinement, Verfeinerung).

■ BMBF Broschüre "Alternativmethoden zum Tierversuch " erschienen im April 2016

 

WIREs Systems Biology & Medicine by WILEY
- An important new forum to promote cross-disciplinary discussion of systems concepts in the life sciences and medicine
- An authoritative, encyclopedic resource addressing key topics from the perspectives of medicine, biology, physiology, computational biology and modeling, and bioengineering

Das Life Sciences-Magazin |transkript berichtet monatlich aktuell über die Bio-Economy in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Informationen aus Wirtschaft, Forschung und Politik - angereichert durch Fachbeiträge aus Finanzwelt, Wissenschaft und Gesellschaft – geben einen Überblick über neue Trends und aktuelles Geschehen in der Biotechnologie.

Urkunde zum MTZ-Award for Medical Systems Biology 2014